Abenteuer in der Burgruine

Heute haben wir den Geocache an der Holter Burg gehoben.
Das Putzige: Die Holter Burg liegt am Ende der Borgloher Bergrennstrecke und ich bin in Borgloh aufgewachsen. Vor der Holter Burg kann man über eine wunderschöne, kurvige Straße über den Teutoburger Wald fahren, dahinter ist einer erstklassige Endurostrecke.
Von der Burg selbst sind nur noch einige Ruinen erhalten, der noch gut sichtbare Burggraben ist dennoch beeindruckend.

Die Burg selbst ist zwischen dem 10. und 11. Jahrhundert erbaut worden, aber schon 1147 im Laufe einer Fehde zerstört worden.
Yankee auf dem Wall. Dieser wurde wie auch vieles andere in den letzten Jahren für den Tourismus hergerichtet: ebene Wege und Betontreppen erleichtern den Weg zur Burg sehr, ich war vor 10-15 Jahren das letzte Mal hier, da musste man noch arg rumkraxeln.

Im Burggraben liess sich Yankee nicht davon abhalten, mal abenteuermäßig die Burg stürmen zu wollen. Da er natürlich keinen Rückwärtsgang kennt, schon aber auf halber Strecke stand, musste ich dann auch mit.

Seht Ihr’s auch?
Ich habe mein GPS60 beim Kraxeln verloren. Also musste ich das blöde Teil zum Finden des Caches erst einmal suchen. Also Cache – Doppelsuchen.

Yankee auf der Ruine. Nein, ich habe ihn für das Foto da rauf gestellt und auch wieder runter geholt. Ich möchte ja nicht, dass er sich was tut.

Schöner Wutz, gelle?

Der schmale, inoffizielle Weg von und zur Burg. Oder: Die Barsoi-Rennstrecke. Ich habe immer Angst, dass er sich da weh tut. Aber ihm macht’s einen Riesenspaß, da her zu rennen.

Abends zu Hause hat dann noch der Kacker (Moritz) sein Kissen belegt. Geht ja gaaaar nicht!

Hier sind alle ein bisschen alle …