Epilog

Epilog

Jetzt möchte ich endlich diesen Blog abschließen – und dazu braucht man natürlich einen Epilog.

Was hat mich am meisten beeindruckt?

Am Bodensee war’s erst einmal das blöde Wetter. Aber: Das macht ja nix. Erst recht nicht, wenn man im Kajak fährt.
OK: Ich hatte nur ein Baumwoll-T-Shirt und eine Baumwoll-Short an … war nachher etwas unangenehm … aber egal.

→ Mehr

Steinhuder Meer

Steinhuder Meer

Einen Tag später war ich der Heimat schon näher … mein Urlaubstageskonto braucht sich langsam auf … *schnief*. Auf dem Heimweg lag noch ein großer See auf meinem Weg: Das ca. 8 mal 4,5 km große Steinhuder Meer. Allerdings war ich völlig unvorbereitet, sonst hätte ich noch eine Runde um…

→ Mehr

Kajak-Individualtraining in Rosenhagen

Kajak-Individualtraining in Rosenhagen

Überraschend bekam ich heute Vormittag bei Peter Nicolai von Nanuk einem Termin für 3 Stunden Individualtraining in Rosenhagen, also von Stahlbrode „schnell“ rübergefahren. Das Thema war Basistechniken beim Seekajakfahren.

Gleich zu Anfang wurde vom Peter mein Narak inspeziert. Alles für ein Faltboot OK. wow. Allerdings nöselte ich über das fehlende Skeg rum und fragte, ob ich nicht die Steueranlage montieren solle. Daraufhin meinte er, dass er mir vielleicht helfen könne und kam kurze Zeit später mit einem Feathercarft-Skeg wieder.

→ Mehr

Wasserspiele andersrum.

Wasserspiele andersrum.

Ohhh, wei … eigentlich ist ja Regen schön. Nur nicht dauerhaft. Also quasi die Wasserspiele nur andersrum.

Meine tolle Uhr hatte das Wetter durch den fallenden Barographen angekündigt und mit der dauerhaften Gerade auch versichert, dass sich das Wetter nicht bessert.

→ Mehr

Yankee am Steg

Yankee am Steg

Vom Spreewald ging’s wieder einmal nach Schwarz an der Mecklenburger Seenplatte. Hier wollte ich wieder meine 25km Runde drehen – dazu später aber mehr.

Bei herrlichsten Spätsommerwetter bin ich mit Yankee an den Steg gegangen und habe ein paar Fotos vom ihm gemacht.

→ Mehr

Hochwaldtour

Hochwaldtour

Auf die 26km lange Hochwaldtour habe ich mich besonders gefreut, da sie das Potential – der Beschreibung nach – hatte, mein persönliches Highlight des Urlaubs zu werden. Der Hochwald ist der ursprünglichste Teil des Spreewaldes.

Zunächst sind wird zum Start über eine andere Tour durch Lehde gepaddelt. Diese Strecke ist zwischen 12-16 Uhr jedoch für Sportboote gesperrt, so ist zeitiges losfahren angesagt gewesen.

Auf diesem Abschnitt konnte man endlich die Kuriositäten in Lehde und Leipe sehen, bspw. den einen der zwei Briefkästen: Einen zum Fließ (für die Postzustellung im Winter durch den Kahn) und einem zur Straße (für den Winter über die Straße).

→ Mehr