Der erste Segeltörn

Ein aufmerksamer Kontrolleur *neben* *seiner* Decke. Das Thema hatten wir ja schon einmal.

Kurz nachdem wir die erste Wende hinter uns hatten fing es an zu Regnen. Das ist im Segelkajak besonders witzig, weil der Regen am Segel runter genau ins Boot läuft. Man ist also nicht nur dem „normalen“ Regen ausgesezt, sondern auch dem, was die Segel einfangen.

Einige Wellen schlugen in den Böen über die „Torpedos“.

Die Schwerter wirken: Deutlich erkennbar der unterschiedlich hohe Wasserstand auf den beiden Seiten des Schwertes.

Ein weiterer Test kommt Morgen.