Triton Vouksa 2

Wie ich zum Vouksa kam

Eigentlich wollte ich mir ein Klepper kaufen. Allerdings kommtt man in der Preisliste nach der bewährten „Wenn-Dann-Technik“ schnell auf einen Preis von 8.500,00 EUR für ein Aerius 545 Expedition mit Besegelung. Und das war mir für einen Versuch einfach zu teuer. Achso: Die „Wenn-Dann-Technik“ funktioniert etwa so:

  • Ich kaufe mir ein 520 Classic.
  • Sie sind 1,89m groß? Lieber das 545er nehmen, sie werden Probleme mit Ihren Beinen bekommen.
  • Das 545er gibt’s aber nicht in der preiwerten Classic-Ausführung, dann in der Expeditionsausführung.
  • Sie fahren alleine mit Hund vorn drin, dann nehmen sie lieber eine Steueranlage dazu.
  • Achso: Und lieber das aus Hypalon, wegen des hohen Gewichtes.
  • Beladen wollen sie auch? Dann lieber mit Gepäckluke hinten.
  • Und vorn nur ein Hund? Dann passt die Gepäckluke vorn super.
  • Wenn Sie das alles haben, dann nehmen sie doch besser die Expeditionsausführung, die hat das schon alles drinnen.
  • Achso: Und dann brauchen Sie noch die Packtaschen, die Komfortsitze, …
  • Macht: 8.500,00 EUR.

Die Firma Out-Trade bot damals Klepperboote zum vernünftigen Preis incl. Zubehör an. Man fragte nach dem, was ich machen wollte und nicht nach dem, was ich haben wollte. Ich antwortete:

  • Für mich und meinen groooooooooooooßen Hund.
  • Spreewald, McPom, vielleicht mal Bodensee.

Out-Trade konterte: Triton Vouksa. Vorteile:

  • Alles mit dabei (Boot, Steueranlage, Rucksack, Persenning, Kielstreifen).
  • Komplett offener Raum, beim Klepper ist immer eine Rückenlehne im Weg.
  • Man kann das Teil auch alleine aus den Mittenposition fahren.
  • Einfaches Beladen.
  • Sehr leicht.
  • Kostenpunkt: 1.650,00 EUR zzgl 1.300,00 EUR für die Segelanlage mit schönen Auslegern.
  • Gesamtpreis ca. 3.000,00 EUR statt 8.000,00 EUR. Genial

Und dann lag da noch ein schöner Einer von der selben Firma im Regal. Der würde ja eigentlich auch noch mit im Budget sein.

Dinge, die mir positiv aufgefallen sind:

  • Frei verfügabarer Innenraum durch nach oben offene Spanten.
  • Hierdurch schnell zum Einer umbaubar:

  • Als Einer dann gigantische Ladekapazität.
  • Sehr kippstabil.
  • Trotz der fehlenden Länge auch als Zweier erstaunlich hohe Ladekapazität:
    • Vordermann sitzt komplett in der Spitze.
    • Hinter dem Vordermann ist über die komplette Breite etwa 50cm Freiraum.
    • Stauraum hinter dem Hintermann.
    • Kompletter Stauraum kann nach Abnahme der Persenning super gut erreicht werden. Auch hier ein Vorteil der nach oben offenen Spanten: Man kann das ganze Boot ausgezeichnet beladen (siehe Fotos zum Bordhund).
  • Gut segelbar:


    … und … das sieht nicht nur nach Spaß aus, das war absolut genial!

Dinge, die mir negativ aufgefallen sind:

  • Prinzipbedingt ist der Vouksa 2 mit seinen 85cm recht breit.

Dinge, die ich ändern würde:

  • Auf jeden Fall würde ich heute eine Zölzer Steueranlage einbauen, man hat im großen Innenraum keine Möglichkeit sich abzustemmen.

Zusammenfassung:

  • Ein Super Tourenboot.
  • Witziges Paddelfeeling, wenn man vorn sitzt. Ich kenne kein Kajak, in dem man noch weiter die Füße in der Spitze hat.