Wanderung in Cham

Um den Weg zu finden, musste z.T. eifrig gesucht werden. Eine besondere Herausforderung war die Verteilung der verschiedenen Hinweisfelder bspw. auf Bäume. Allerdings nicht auf einen Baum, es wurden gleich mehrere an verschiedene Seiten des Weges angepinselt. Prima.

Zwei Gämse (Wippgams und Jäck-Rüsse-Gams). Zwei recht zutrauliche Exemplare dieser fast ausgestorbenen Rassen.

Eine interessante Sitzkonstruktion am Haidstein.

Ein tapferer Erstürmer des Gipfelkreuzes.

Die Aussicht von oben (ja, auch ich habe das Gipfelkreuz erstürmt (und Yankee wollte mir nachkommen, schliesslich hat er seine Bergwandertauglichkeit schon in den Alpen bewiesen)).

Von der einstigen Burganlage Haidstein ist nur noch die Wallfahrtskirche Sankt Ulrich erhalten („abgegangene Burg“ oder „Burgstall“). Vor dieser Kirche musste Yankee erst einmal eine kleine Pause machen 😉 .

Cinderella im Wald.

Die Burgruine von Runding.
BTW: Der bislang größte Geocache, den ich gehoben habe!

Yankee macht den Weg für den Troß frei.

Der Rundwanderweg hat uns (in erster Linie Yankee, dann mich 😉 ) total fertig gemacht: Von den 16,5km Wanderung verliefen die letzten 7km fast zu 100% auf der Straße und nicht im Wald. Dazu noch die Sonne, die mir mein sowieso schon kleines Hirn noch schneller ausdörren ließ … und das ist nicht gut für den Marc, wie viele von mir wissen: Immer in den Schatten, wenn draußen die Sonne scheint! Allerdings war Yankee auch fertig …