Bimobil Offroad *ggg*

Zunächst machten die Kopfsteinpflasterwege ja noch Spaß, nachdem es dann NACH der Burg völlig zwanglos in eine sehr schlechte Schotterpiste überging, die zudem immer noch steil bergauf führte, kamen mir schon Zweifel, ob der von mir eingeschlagene Weg auch der richtige sei. Sicherlich, hätte ich zwei Räder unter mir gehabt und stände auf dem Tank das vertrauensbildende „KTM“ Logo, hätte ich erst richtig Gas gegeben, mir Klo, Kühlschrank und Küchenherd hinter mir war mir aber schon mulmig.

Trotzdem: Ich musste Gas geben, alleine weil ich einen Fronttriebler hatte und das meiste Gewicht auf der Hinterachse liegt und die M+S Reifen verzweifelt im Schotter nach Halt suchen. Prima Offroad-Einlage (und war ich glücklich, dass ich soooo ein kleines WoMo und M+S Reifen drauf hatte). Oben angekommen gab’s noch ein Beweisfoto.

Achso: Die Baustelle ENDETE natürlich nicht am Ausgang, sondern fing da erst an. Ich hätte mir also die 1,6km lange Offroad-Schleife ersparen können und gleich die 3km zurückfahren können, WENN JEMAND DA EIN SCHLID AUFGESTELLT HÄTTE!!!