START und Geburtstagsfeier

OK, ich also die blöden Säcke durch den Markt geschleppt. Mit den Spanngurten werde ich wohl nicht so weit kommen, auch habe ich *etwas* Angst, dass mein wohlgereinigtes WoMo doch unter den Rüdeneierkohlen (die *müssen* wohl überall ihr Revier markieren) etwas an dem schönen, sauberen Charme verlieren würde. Also habe ich kurzerhand einen Signalroten, stabilen, Wäschekorb als Verpackung gekauft.

Dann also ruckzuck zum Outdoorhändler nach Osnabrück. An der Kasse meinte ich nur „Meindl Vakuum, braun, Größe 11“. Ich hasse es, baffizg Stunden lang einzukaufen, wenn man doch weiss, was man gebraucht. Allerdings war ich mir mit den kribbelnden Füßen nicht so sicher, so musste ich die Teile doch noch anprobieren. Der Outdoorhändler meinte, dass ich mal eine Schuhgröße größer nehmen sollte, vor allem, weil meine Zehen auch schon beim normalen gegen vorn anecken. OK, das verstehe ich. Ich also in den Schuhen zur Kasse, meine anderen an den Schnürsenkeln gepackt, bezahlt und die Weiterreise wieder aufgenommen.

Zwischendurch wurden die aktuellen Koordinaten durch den Gastgeber (Huuuuhuuuuu!!!!) fortwährend abgefragt, da von meinem pünktlichen Erscheinen das Gelingen der kompletten Party abhing. In Witten kurz nach Fünfe angekommen habe ich flux die Kohle übergeben (diesmal wirklich schwarz, staubig, dreckig und schwäääääääär) und mich dann in mein WoMo zurückgezogen um erst einmal klar Schiff zu machen.

Beim Beziehen der Betten habe ich feststellen müssen, dass ich natürlich das Spannbettlaken vergessen hatte. Isjaklaaaar! Ich hatte zuhause aus dem Wäschewaschen so Ruckzuck-Aktionen gemacht und die rot-orange Bettwäsche ist natürlich nicht mit den weißen Spannbettlaken zusammen gewaschen worden und wurde dadurch auch einem anderen Prozess zugeordnet (Orange Wäsche => WoMo Unibox, Weißes Bettlaken => in den Schrank geknüddelt).

Hier ein kleiner Nebensatz: Kann mir einer mal verraten, wie man diese dusseligen Spannbettlaken faltet?
DAS GEHT NICHT!!! Ist ja auch klar: Da ist ein usseliges Gummiband drinnen, das jedweden Versuch, das Zeugs ordentlich zu falten vollends zunichte macht.

Auf jeden Fall muss ich diesen Prozess zuhause auf jeden Fall optimieren! Habe ich mir auch gleich in meinen HelfRecht-Planer reingeschrieben.

Die Notlösung: Ich liege jetzt auf den zweiten Bettdeckenbezug. Ist toll, weil ich mich mit dem Zeh immer in dem Reissverschluss verheddere. Ich *hätte* den natürlich zumachen können, ich *könnte* den natürlich auch jetzt noch zumachen … aber: Ich bin im Urlaub! Und so kann ich zumindest drüber schreiben 😉

Weiteres Problem: Ich habe eine Unibox zuviel. Die *hätte* eigentlich wieder in die Wohnung sollen, wenn ich das Bett gemacht hätte. Habe ich aber nicht. Ich *habe* aber nur viel Plätze für Uniboxen, so bleibt die jetzt neben meinen kleinen Kühschrank stehen … *grml*

Dann musste ich natürlich noch die Wanderschuhe wachsen. Jeder Wanderschuh muss *vor* der ersten Benutzung gewachst werden.

Achja …

Natürlich war da auch noch der Geburtstag. Der startete pünktlich um 18:00h … oder so … mit einer Vorstellungsrunde. Haste Klasse gemacht, Gastgeber (ich darf ihn ja nicht hier benennen … 😉 ). Daher gibt’s auch keine Fotos vom Geburtstag selbst außer dem wunderschönen Sonnenuntergang.

Allerdings konnte ich nur bis um 23:00h aushalten, dann sind mir plötzlich die Augen zugefallen und ich musste mich verabschieden.

Danke Dir für den tollen Abend!